Mittwoch, 31. August 2016

Aufruf zu Aktionen Gerechtigkeit für Berta Cáceres jetzt!

Aufruf zu Aktionen Gerechtigkeit für Berta Cáceres jetzt!
#SeisMesesSinJusticia

MÜNCHEN/BERLIN, 31.08. 2016.- Sechs Monate nach der Ermordung von Berta Cáceres, der bekannten Menschenrechtsverteidigerin der indigenen Lenca Gemeinden in Honduras, finden am Freitag,  2.September 2016
weltweit Protestaktionen statt: In München ruft das Öku-Büro  zu einer Mahnwache vor der Zentrale der Siemens AG am Wittelsbacherplatz auf. Beginn ist um 11 Uhr.
Um 16 Uhr veranstaltet die Menschenrechtskette Honduras (CADEHO) auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor in Berlin ebenfalls eine Mahnwache.
Weitere Aktionen sind  in Düsseldorf und Rostock geplant.
Berta Cáceres war Koordinatorin und Mitbegründerin des Zivilen Rates für Basis- und indigene Organisationen von Honduras (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras - COPINH) und kämpfte für den Schutz des Territoriums und der Umweltrechte der Lenca gegen den Bau des Wasserkraftwerkes „Agua Zarca“, das ohne vorherige, freie, informative und Konsultationen genehmigt worden war. Das Kraftwerksunternehmen DESA und honduranische Militärs sind nachweislich in den Mord an Berta und weitere schwere Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem Projekt verwickelt.
Warum ist es wichtig hier in Deutschland über den Mord an Berta Cáceres zu sprechen?
Voith Hydro (ein Siemens-Joint Venture) ist Zulieferer für Turbinen und weitere technische Ausstattung für das Projekt Agua Zarca und hat jahrelang die Menschenrechtsverletzungen im Zuge des Projektes ignoriert. Damit machen sich deutsche Unternehmen zu Komplizen der Straflosigkeit im Mordfall Berta Cáceres.  Auch die deutsche Botschaft in Tegucigalpa hat bisher die Einsetzung einer unabhängigen internationalen Expert*innen-Kommission zur Aufklärung des Mordes und seiner Hintergründe nicht unterstützt und damit die Blockadehaltung der honduranischen Regierung gefördert. 
Wir, die wir in Deutschland leben, dürfen uns dieser Komplizenschaft nicht schuldig machen, es ist unsere Verpflichtung Gerechtigkeit für Berta zu fordern!
Mehr Informationen: Freitag 2. September 2016
11 Uhr - Wittelsbacherplatz München
16 Uhr - Brandenburger Tor, Berlin

Mehr erfahren über den Fall und die Rechte der indigenen Völker:
Aktueller Bericht der UN-Sonderberichterstatterin Victoria Tauli-Corpuz: http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=16740&LangID=E
Kontakt München: Andrea Lammers, Öku-Büro, 089 – 448 59 45 oder 0176 – 26 0 36 292
Kontakt Berlin: Daniela Dreißig, CADEHO, 0176 – 83 166954

Samstag, 27. August 2016

Mahnwache in Berlin - Gerechtigkeit für Berta Cáceres

JUSTICIA YA! WIR FORDERN GERECHTIGKEIT FÜR BERTA CÁCERES

Mahnwache am 2. September 2016 um 16 Uhr  vor dem Brandenburger Tor in Berlin

Für eine unabhängige Untersuchung. Für den sofortigen und endgültigen Rückzug des Projektes Agua Zarca.

Freitag, 12. August 2016

BUKO-Seminar: Honduras: Imperiale Lebensweise vs. Verteidigung der Gemeingüter

BUKO-Seminar, 15.10. Berlin. 
Eintägiges Seminar zu Green Economy, Modellstädten, Extraktivismus und dem Widerstand dagegen.

In der zentralamerikanischen ehemaligen "Bananenrepublik" Honduras verdichten sich seit dem zivil-militärischen Putsch 2009 wie unter einem Brennglas extreme Regierungs- bzw. Staatskrisen und extreme, privatwirtschaftliche "Lösungsvorschläge":

Nach dem Scheitern der sogenannten "Chartercities" unter eigener Gesetzgebung in Madagaskar, ist inzwischen Honduras, das Land mit einer der höchsten Mordraten der Welt, zum Experimentierfeld für dieses Modell extraterritorialer Modellstädte geworden. Sie heißen in Honduras nun "Sonderentwicklungszonen" und gleichen trotz einiger legalistischer Verbrämungen den abgeschotteten "LEAP Zones" Mark Klugmanns, also den "Legal economic, administrative, political jurisdictions" von Reagans und Bush ehemaligem Redenschreiber, der an zentralamerikanischen Privatuniversitäten unverhohlen mit dem Motto "faster growth, less conflict" wirbt. 

Veranstaltung in Düsseldorf - ¡Berta Vive!/Berta lebt! – Gedenken an Berta Cáceres

Donnerstag, 1.9.2016, 19.30 Uhr, 
Film „La Voz del Gualcarque/Die Stimme von Gualcarque” (Spanisch mit deutschen Untertiteln), 
Diskussion mit der Regisseurin Paola Reyes, Gedenken und Protest  
Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Str.1, Düsseldorf

Die indigene, anti-kapitalistischen Umweltaktivistin und Feministin Berta Cáceres aus Honduras wurde in der Nacht vom 2. auf den 3. März 2016 von Auftragskillern ermordet. Berta hat uns 2012 in Düsseldorf besucht und von ihrem Kampf berichtet. Daher wollen wir, die Veranstalter von damals, ein halbes Jahr nach diesem politischen Mord, an Berta erinnern, über ihre Anliegen informieren und ihre Organisation COPINH (Rat indigener und sozialer Organisationen Honduras) in ihrem Kampf unterstützen.

Freitag, 5. August 2016

UNTERSTÜTZE DIE KOMUNITÄREN RADIOSENDER DES COPINH - VERSTÄRKEN WIR UNSERE STIMMEN!




Wer nicht über die Plattform generosity.com spenden kann/will, kann sich bei info@comppa.org über alternative Spendenwege und Möglichkeiten der Unterstützung erkundigen.