Freitag, 22. Juni 2012

Eilaktion zum Mordversuch gegen Mitglieder der indigenen Organisation COPINH in Honduras.

Seit mehreren Wochen nehmen die Aggressionen durch staatliche
Sicherheitskräfte und bezahlte Mitarbeiter nationaler und
internationaler Unternehmen gegen die indigene Organisation COPINH
(Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras)
erneut zu. Zuletzt versuchten Unbekannte am 13. Juni zwei Mitglieder des
COPINH zu ermorden.
(http://amerika21.de/meldung/2012/06/52730/attentat-copinh
Bertha Cáceres, Koordinatorin von COPINH, ist zur Zeit auf Rundreise in
Deutschland und hat vor wenigen Tagen den Eichstätter Shalompreis für
Frieden und Gerechtigkeit erhalten. Frau Cáceres hat in einem Video nach
dem Attentat die internationale Gemeinschaft um Unterstützung gebeten:
http://www.youtube.com/watch?v=5qs7PDYhOzM&feature=plcp

Aufgrund der jüngsten Aggressionen und der besorgniserregenden Situation
in Honduras bitten wir an der Aktion teilzunehmen. In der Vergangenheit
hat sich die Wirksamkeit internationaler Aufmerksamkeit für den Schutz
vor vergleichbaren Menschenrechtsverletzungen in Honduras immer wieder
gezeigt.

Diese zu demonstrieren geht in diesem Fall auch sehr schnell:

Weiter unten findet sich ein bereits vorgefertigter Brief auf spanisch (danach ist die deutsche Übersetzung), der per Mail, Fax oder auch
per Post verschickt werden kann.
Einfach den Text kopieren, Datum und Adressaten anpassen, den eigenen
Namen darunter setzen und abschicken.


Die Mails, Faxe und Briefe können an folgende Adressen geschickt werden:

GENERALSTAATSANWALT von Honduras:
Mailadressen: lrubi@mp.hn  gsuazog@mp.hn
Fax: (00 504) 2221 5667
Postadresse:
Sr. Luis Alberto Rubí
Fiscal General de la República
Lomas del Guijarro
Avenida República Dominicana
Edificio Lomas Plaza II
Tegucigalpa
HONDURAS
(korrekte Anrede: Sr. Fiscal General / Dear Attorney General / Sehr
geehrter Generalstaatsanwalt)

MINISTERIN FÜR JUSTIZ UND MENSCHENRECHTE
Mailadresse: info@sjdh.gob.hn
Postadresse:
Ana Pineda
Ministra de Justicia y Derechos Humanos
Col. Lomas del Mayab
Ave. República de Costa Rica
Entre BAC-BAMER y BANHCAFE
Tegucigalpa MDC
HONDURAS

BOTSCHAFT DER REPUBLIK HONDURAS in Deutschland:
Mailadresse: informacion@embahonduras.de
Fax: (030) 3974 9712
Postadresse:
S.E. Herrn Efraín Anibal Díaz Arrivillaga
Cuxhavener Straße 14
10555 Berlin

Bei Sendung von Emails bitten wir um eine Kopie an
nica@oeku-buero.de und COPINH@COPINH.org

**********************************************************************

ORT DATUM 2012

ANREDE

Con esta carta quiero expresar mi preocupación por la situación actual
de los derechos humanos en Honduras y específicamente sobre las
recientes agresiones contra los miembros de la organización indígena
COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de
Honduras).
El 13 de junio desconocidos trataron de asesinar a defensores de los
derechos humanos y miembros de la organización COPINH Juan Vásquez y
Sotero Chavarría quienes fueron tiroteados durante un viaje en coche en
la ruta Siguatepeque – la Esperanza por parte de dos personas en una
motocicleta, hecho que causo la perdida del control de su vehículo.
Afortunadamente Juan Vásquez y Sotero Chavarría salieron ilesos del
accidente que provocó el ataque.
La organización COPINH está comprometida desde hace casi 20 años a la
defensa de los derechos de los pueblos indígenas. Desde el golpe de
estado en el año 2009, las agresiones contra defensores de los derechos
humanos en Honduras han aumentado considerablemente.
Desde hace ya varios meses el COPINH esta advirtiendo sobre las
crecientes amenazas y agresiones contra la organización y sus miembros.
En el mes pasado agentes de la Policía asesinaron a un miembro de
COPINH  llamado Santos Alberto Rodríguez al entrar ilegalmente en la
casa de su madre. Por otra parte la organización ha denunciado
repetidamente las agresiones en contra de defensores de los derechos
humanos por parte de guardias de seguridad privados como también
sicarios pagados por parte empresas que planifican mega-proyectos en la
región y que tienen intereses económicos vinculados a estos proyectos.
Así quieren imponer dichos proyectos en contra de la voluntad de la
población afectada. Las radios comunitarios del COPINH ya han sido
varias veces el objetivo de actos de sabotaje.
Hace pocos días que Bertha Cáceres, coordinadora del COPINH recibió en
Alemania  el premio Shalom para la justicia y la paz de la Universidad
católica en Eichsätt. También Cáceres y su familia debido a su
compromiso con los derechos humanos han recibido múltiples amenazas de
muerte.

Debido a las recientes agresiones contra el COPINH y la muy preocupante
situación de los derechos humanos en Honduras exijimos:

Una investigación independiente, completa e imparcial del atentado
contra Juan Vásquez y Sotero Chavarría y del asesinato de Santos Alberto
Rodríguez. El anuncio publico de los resultados de las investigaciones y
la acusación de los culpables.

La adopción de medidas efectivas, en coordinación con los afectados,
para que los miembros de la organización COPINH y los demás defensores
de los derechos humanos en Honduras pueden llevar a cabo sus actividades
sin temor a amenazas y su integridad. Por favor mandarme informaciones
sobre las medidas que se han tomado para esta exigencia.

El cumplimiento de la declaración de la Organización de las Naciones
Unidas sobre los derechos y las obligaciones de las personas
individuales, grupos y instituciones sociales, de promover y proteger
los derechos humanos y las libertades fundamentales para garantizar el
ejercicio del trabajo de defensores de los derechos humanos sin
restricciones o miedo a represalias.

El cumplimiento del convenio 169 de la OIT sobre los derechos de los
pueblos indígenas que fue firmado por el estado de Honduras.

Atentamente:

ORT, NAME
  
Deutsche Übersetzung: 
Mit diesem Schreiben möchte ich meine Besorgnis über die aktuelle Menschenrechtslage in Honduras und speziell über die jüngsten Aggressionen gegen Mitglieder der indigenen Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) zum Ausdruck bringen.
Am 13. Juni versuchten Unbekannte die Menschenrechtsverteidiger Juan Vásquez und Sotero Chavarría, Angehörige der indigenen Organisation COPINH zu ermorden. Juan Vásquez und Sotero Chavarría wurden während einer Autofahrt auf der Strecke Siguatepeque - La Esperanza von zwei Personen auf einem Motorrad beschossen und verloren daraufhin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Den aus dem Angriff resultierenden Autounfall überstanden Juan Vásquez und Sotero Chavarría glücklicherweise unverletzt.
Die Organisation COPINH setzt sich seit fast 20 Jahren für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein. Seit dem zivil-militärischen Putsch im Jahr 2009 haben die Aggressionen gegen MenschenrechtsverteidigerInnen in Honduras stark zugenommen.
Bereits seit mehreren Monaten macht COPINH auf die zunehmenden Drohungen und Aggressionen gegen die Organisation und ihre Mitglieder aufmerksam. So wurde erst vergangenen Monat Santos Alberto Rodríguez, Mitglied von COPINH, von Polizisten erschossen, als diese sich illegal Zutritt zum Haus seiner Mutter verschaffen wollten. Zudem erklärte die Organisation mehrfach, dass Unternehmen aufgrund von geplanten Megaprojekten und den damit verbundenen ökonomischen Interessen in der Region private Sicherheitskräfte und bezahlte Schläger auf MenschenrechtsverteidigerInnen ansetzen, um Wirtschaftsprojekte auch entgegen den Willen der betroffenen Bevölkerung durchzusetzen. Die kommunalen Radiosender von COPINH wurden bereits mehrfach Ziel von Sabotageakten.
Vor wenigen Tagen wurde Bertha Cáceres, Koordinatorin von COPINH in Deutschland mit dem Menschenrechtspreis des Arbeitskreises Shalom für Frieden und Gerechtigkeit der katholischen Universität Eichstätt ausgezeichnet. Auch Cáceres und ihre Familie erhielten aufgrund ihres Einsatzes für die Menschenrechte mehrfach Morddrohungen.
Aufgrund der jüngsten Aggressionen gegen COPINH und der äußerst besorgniserregenden Menschenrechtslage in Honduras fordere ich: 
  • die unabhängige, umfassende und unparteiische Untersuchung des Mordversuchs an Juan Vásquez und Sotero Chavarría und der Tötung von Santos Alberto Domínguez Benítez, die öffentliche Bekanntmachung der Ermittlungsergebnisse sowie die Anklageerhebung gegen die Verantwortlichen.
  • die Ergreifung wirksamer Maßnahmen, in Abstimmung mit den Betroffenen, damit die Mitglieder der Organisation COPINH sowie andere MenschenrechtsverteidigerInnen in Honduras nicht weiter drangsaliert und bedroht werden. Informieren Sie mich bitte über die Schritte, die Sie ergriffen haben, um dieser Forderung nachzukommen.
  • die Einhaltung der Erklärung der Vereinten Nationen über das Recht und die Pflichten von Einzelpersonen, Gruppen und gesellschaftlichen Organen, allgemein anerkannte Menschenrechte und Grundfreiheiten zu fördern und zu schützen, die MenschenrechtsverteidigerInnen die Ausübung ihrer Arbeit ohne Einschränkungen oder Angst vor Vergeltungsmaßnahmen garantiert.
  • die Einhaltung des von Honduras unterzeichneten ILO-Abkommens 169 über die Rechte indigener Völker.

Mit freundlichen Grüßen