Dienstag, 22. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 44 [21. Juni 2021]



Die wichtigsten Punkte des Prozesstages


Heute fuhr Jonathan Murillo, der Datenextraktions-Experte der Verteidigung, im Zeugenstand fort. Sowohl die Anwälte der Familie Cáceres als auch das Team der Staatsanwaltschaft schafften es, einige Zweifel an Murillos Analyse zu wecken, einschließlich der Tatsache, dass eine der wichtigsten Audiodateien seltsamerweise nicht für das Gericht transkribiert wurde und das Datum, an dem das LG- Handy von den ermittelnden Behörden beschlagnahmt wurde, stellt die Authentizität der Audiodatei in Frage (dies ist Gegenstand eines anderen Gerichtsverfahrens gegen zwei ermittelnde Polizisten wegen Fälschung von Beweisen). Dies wiederum lässt Zweifel an der Argumentation der Verteidigung aufkommen, dass die Audiodatei darauf hindeute, dass es weitere Drohungen gegen Berta Cáceres gegeben habe, die von den Behörden nicht verfolgt worden sei.

Die Verhandlung ist für morgen 9 Uhr anberaumt. Der Telekommunikationsanalytiker Shaun Vodden, ein weiterer Experte für die Verteidigung, wird in den Zeugenstand treten. Es wird erwartet, dass der Prozess noch diese Woche bzw. bis nächste Woche andauert.

COPINH erläutert, warum die Verteidigung zwei Zeugenaussagen an Tag 41 widerrufen hat.

Quelle: COPINH
Fabiola Zelaya: Sie würde über die administrativen Aufgaben von PEMSA, der Firma, die Castillo leitete und über die Beauftragung von Douglas Bustillo für die Firma im Süden [von Honduras] aussagen, was die Gründe für die Kommunikation zwischen beiden begründet hätte. Die Realität ist: Sie wird nicht aussagen, weil sie lügen müsste, um über die Arbeit zu sprechen, die Bustillo mit PEMSA gemacht hat. Sie arbeitet seit Oktober 2016 in dem UNternehmen, also Monate nach dem Verbrechen.

 

Quelle: COPINH

Edgardo Jerezano: Er würde über die Handlungen von David Castillo aussagen, über die er per Chat sprach. Jerezano wurde beauftragt, Beschwerden und Strafanzeigen für Schäden, die das Unternehmen erlitten hat, öffentlich zu machen. Die Realität ist: Seine Aussage würde die Struktur aufzeigen, die COPINH und Berta Cáceres schikanierte, verfolgte und kriminalisierte.

Die Verteidigung stellt die Glaubwürdigkeit des technischen Beraters der Staatsanwaltschaft in Frage

Die Staatsanwaltschaft zog einen technischen Berater hinzu, der sie bei der Befragung des Sachverständigen der Verteidigung unterstützen sollte. Die Verteidigung wollte Einspruch gegen die Teilnahme des technischen Beraters einlegen und argumentierte, dass seine Referenzen nicht die gleiche Expertise wie die des sachverständigen Zeugen aufwiesen. Das Gericht wies den Einspruch zurück.

Staatsanwälte und Nebenkläger befragen den Datenextraktions-Experten der Verteidigung, Jonathan Murillo

FRAGEN DER STAATSANWALTSCHAFT

F: Wie haben Sie die IMEI des Telefons bestätigt? A: Ich habe eine Suche in Phone Detective durchgeführt. Und in den Bericht habe ich ein Foto der Rückseite des Telefons aufgenommen.

F: Wo ist die IMEI-Nummer in Ihrem Bericht? A: Sie befindet sich auf den Fotos im Bericht.

F: Warum haben Sie die IMEI nicht in den Bericht aufgenommen, wo Sie die Informationen über die ID des Telefons geschrieben haben? (Antwort nicht hörbar)

F: Welches Tool haben Sie verwendet, um die ID-Informationen in den Bericht über das Telefon aufzunehmen? A: Cellebrite

F: Welche Unterschiede könnten zwischen der IMEI aus der physischen Entnahme und der IMEI auf der Rückseite des Akkus bestehen? A: Es ist die gleiche IMEI auf der Rückseite des Akkus wie im Inneren des Telefons.

F: Nach dem Sie vereidigt wurden, um zu analysieren, was war der Zweck Ihrer Expertenaussage? A: Die Existenz von Dateien und der Audiodatei 0035433 nachzuweisen.

F: Wann begann die Überwachungskette des Telefons? A: Sie beginnt laut Dokument ab dem Zeitpunkt, an dem es beschlagnahmt wurde.

F: Wann hat sie begonnen? A: Am 31. März 2016

F: Was bedeutet das Datum der Abholung? Einspruch

[Die Verteidigung unterbricht weiter. Richter ist zunehmend genervt und ruft zur Ordnung]

F: Was war laut der Beweiskette das Abholdatum des Handys? 31. März 2016

[Das Gericht unterbricht und der Richter stellt klar, dass das Abholdatum des Handys der 30. März 2016 war, was bedeutet, dass das Handy zu diesem Zeitpunkt in Polizeigewahrsam war. Dann wurde am folgenden Tag, am 31. März, das Chain-of-Custody-Dokument begonnen. Der Staatsanwalt stellt klar, dass die Beweiskette am 31. März um 11:20 Uhr begann, das Datum der Beweissammlung aber der 30. März ist].

[HINWEIS: Die Relevanz dessen ist, dass das Telefon an dem Tag in Polizeigewahrsam war, an dem der Experte sagt, dass die Audiodatei, die eine Bedrohung gegen Berta behauptet, erstellt, verändert und gelöscht wurde. Dies ist wahrscheinlich der Ursprung des Gerichtsverfahrens, in dem die honduranische Ermittlungsbehörde, darunter einer, der für die Verteidigung aussagen wollte, wegen Fälschung von Beweisen angeklagt wird]

F: Warum haben Sie bei Ihrer Analyse der Audioaufnahmen diese nicht für das Gericht transkribiert? A: Weil das Audio einer Expertenanalyse unterzogen wurde und es bereits beschrieben war. Ich habe die Audiodatei auch abgespielt [HINWEIS: Der erste Teil dieser Behauptung ist nicht wahr. Es wurde keine Transkription der Audiodatei vorgelegt]

F: Nach Ihrem Verständnis, wer hat die Audiodatei transkribiert? A: Ich weiß es nicht.

F: Und diese Information, wer hat sie Ihnen zur Verfügung gestellt? A: Die Übertragung wurde auf Facebook veröffentlicht.

F: Warum dachten Sie nicht, dass es für Ihre Analyse wichtig sei, das Audio zu transkribieren? A: Mein Ziel war rein technisch - es ging darum, das Audio zu identifizieren, nicht den Inhalt.

Der technische Berater der Staatsanwaltschaft stellt seine Schlussfolgerung zum Bericht vor und gibt an, dass er über die Art der Anschlusskabel besorgt sei, die zur Durchführung der Extraktion verwendet wurden. Der Gutachter gibt an, dass Dateien modifiziert wurden, sagt aber nicht, um welche Modifikationen es sich dabei handelt. Diese Modifikationen könnten automatisch vom Telefon vorgenommen worden sein, wenn es eingeschaltet war (z. B. wenn es eine Textnachricht erhielt, eine App geöffnet war usw.).

FRAGEN DER NEBENKLÄGER AN DEN SACHVERSTÄNDIGEN

F: Sie sagten, dass Sie Anweisungen von der Verteidigung erhalten haben, was haben diese gesagt? A: Wie ich bereits erklärt habe, bin ich ein Experte der Verteidigung, aber mein Gutachten basiert auf den technischen Informationen, die auf dem Handy gefunden wurden

F: Welche anderen Anweisungen hat Ihnen die Verteidigung gegeben? A: Keine weiteren Hinweise

F: An welchem Tag haben Sie Ihren Bericht dem Gericht vorgelegt? A: [Antwort verpasst]

F: Sie haben angedeutet, dass die Tonaufnahmen für das Gericht transkribiert wurden, aber warum haben Sie nicht in Betracht gezogen, das auch zu tun? A: Das war eine persönliche Entscheidung, es war nie von technischer Relevanz.

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/21/day-forty-four-trial-against-david-castillo

(Übersetzung aus dem Englischen, ohne Gewähr)


Sonntag, 20. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 43 [19. Juni 2021]

Die wichtigsten Punkte des Tages 

In einer kurzen Anhörung heute warf Castillos Verteidigungsteam ein Problem mit dem Akkreditierungsprozess des technischen Beraters der Staatsanwaltschaft auf, der zur Unterstützung bei der Befragung des Datenextraktionsexperten der Verteidigung, Jonathan Murillo, hinzugezogen wurde. Das Gericht entschied, dass dem Berater die Teilnahme gestattet wird, nachdem seine Berechtigungsnachweise vom Gericht überprüft wurden. Der Experte der Verteidigung wird am Montag um 9 Uhr im Zeugenstand fortgesetzt. 

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/19/day-forty-three-trial-against-david-castillo



Samstag, 19. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 42 [18. Juni 2021]

Die wichtigsten Punkte des Tages

Die Verteidigung präsentierte den honduranischen Anwalt Jonathan Murillo, der als Experte zum Thema der Extraktion von Handydaten aussagen soll. Murillo extrahierte Daten aus dem LG-Telefon, das von der ermittelnden Behörde beschlagnahmt wurde, einschließlich des Polizeibeamten Juan Carlos Cruz (der am 40. Prozesstag aussagte und der Fälschung von Beweisen beschuldigt wird). Das LG-Telefon enthielt eine Audiodatei, die von geschützten Zeugen in Santa Barbara sichergestellt wurde und sich auf die Ermordung einer Frau bezog, weil sie gegen einen Staudamm war (tiene que reventar esa señora ... se opone a un central). Murillo sagte aus, dass übliche Vorgehen der Sicherstellung/Aufbewahrung des LG-Telefons, sobald es in Polizeigewahrsam war, verletzt worden war und Audiodateien gelöscht worden waren und nicht wiederhergestellt werden konnten. Es scheint, dass der Zweck seiner Aussage darin besteht, das Argument der Verteidigung voranzutreiben, dass Berta Bedrohungen anderen Ursprungs ausgesetzt war, und Fragen darüber aufwerfen, wie die Ermittler mit Beweisen umgingen und Entscheidungen trafen, diese Ermittlungslinie und ihre Relevanz für den Mord an Berta nicht zu untersuchen. Es gab keinerlei Erwähnung von David Castillo in dieser Analyse.

Mehr Details

HINWEIS: Die Live-Übertragung wurde zu Beginn dieser Präsentation jede Minute für etwa 15 Minuten unterbrochen.

Sachverständiger der Verteidigung diskutiert Audiodatei auf LG-Telefon gefunden

HINWEIS: Diese Verteidigungsstrategie scheint verwirrend und weit hergeholt. Es gab keine Erwähnung von David Castillo in dieser Analyse. Sie konzentrierte sich auf ein LG-Telefon, das von einem Polizeiteam gefunden wurde, aber es ist immer noch unklar sei, wem das Telefon gehörte].

Der honduranische Anwalt Jonathan Murillo stellt einen Bericht vor, der eine Datenextraktion enthält, die an einem LG-Telefon durchgeführt wurde, das ein Ermittlungsteam der honduranischen Polizei (darunter zwei Polizisten, die der Fälschung von Beweisen beschuldigt werden) als Teil einer Untersuchung über Personen mit Informationen über Bertas Ermordung erhalten hatte, so Ihre Behauptung. 

Das LG-Handy wurde analysiert und es wurde festgestellt, dass sich 395 Audios darauf befanden - 66 waren gelöscht oder eliminiert und wurden bei der Extraktion wiedergefunden. Murillo stellte fest, dass das Handy, sobald es in Polizeigewahrsam war, weiter benutzt wurde und die Dateien gelöscht wurden.

Murillo sagte aus, drei Audiodateien gefunden zu haben, die am 4. April gelöscht worden waren. Er konnte sie jedoch nicht wiederherstellen, da die Dateien laut dem Datenextraktionsprogramm 0 Gbs enthielten, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise absichtlich gelöscht wurden.

FRAGEN DER VERTEIDIGUNG:

F: Welche Ausbildung haben Sie, um diese Extraktionen durchzuführen? A: Ich bin Jurist und habe einen Master in Kriminalistik von der Universität von Barcelona. Ich bin in Cellbrite (Datenextraktionssoftware oder -tool) geschult und habe ein Diplom, das von der spanischen Polizei verliehen wurde.

F: Wie lange hat die Extraktion gedauert? A: 16 Minuten

F: Wie viele GBs haben Sie extrahiert? A: 1,1 GBs.

F: Welche Expertise haben Sie, um zu sagen, dass die Dateien vom Telefon gelöscht wurden? A: Wenn sie in den Händen der Polizei oder der Justiz waren, hätten sie Zugang gehabt, um sie zu löschen.

F: Vom 14. März bis zum 4. April wurden 17 Dateien gelöscht? A: Das Chain-of-Custody-Dokument begann am 4. April und wurde am 5. April an eine andere Person übergeben. Die Akten wurden am 4. April vernichtet, während sie sich in der Obhut von Emerson [Nachname vergessen ... ein Polizeibeamter?]

F: Was waren die sieben Aktivitäten, die am 4. April an dem Telefon durchgeführt wurden? A: Es wird gesagt, dass das Telefon aktiv war, aber es wird nicht genau gesagt, was gemacht wurde. Sie haben vielleicht eine Datei geöffnet, die Lautstärke verändert, ein Foto geöffnet.

F: In Nr. 10 Ihrer Schlussfolgerungen haben Sie vier Audiodateien gefunden. Was war deren Status, als Sie sie gefunden haben? A: Sie wurden am 4. April beseitigt, als sich das Telefon in der Obhut der Behörden befand, und nach den Normen kann kein Sachverständiger Beweismittel beseitigen oder Dateien aus Beweismitteln löschen.

F: Was passiert, wenn dies geschieht? A: Dann werden die Beweise vernichtet, so wie es das Gesetz vorschreibt.

Die Befragung durch die Staatsanwaltschaft und die Privatankläger wird morgen fortgesetzt

Die Verteidigung teilt dem Gericht mit, dass sie bedroht werde

Am Ende der heutigen Anhörung behaupten Castillos Verteidiger, dass sie Drohungen erhalten. Das Gericht antwortet, dass sie das Thema bereits angesprochen haben, aber dass es nicht in ihrer Macht steht, zu handeln und dass sie die entsprechenden rechtlichen Verfahren einhalten müssen, um die Drohungen anzuzeigen. 

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/18/day-forty-two-trial-against-david-castillo

(Übersetzung aus dem Englischen, ohne Gewähr)

Freitag, 18. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 41 [17. Juni 2021]

Die wichtigsten Punkte des Prozesstages

Das Verteidigerteam von Castillo hat einen Verfahrensfehler begangen, indem sie ihre technischen Berater (consultor tecnicos) nicht angewiesen haben, ihre Schlussfolgerungen im korrekten, gesetzlich festgelegten Moment zu präsentieren. Am zweiten Tag stellt die Verteidigung Anträge, um darauf zu bestehen, dass das Gericht ihren Beratern erlaubt, ihre Schlussfolgerungen zu präsentieren - obwohl dies bedeuten würde, dass das Gericht alle Sachverständigen zurück ins Gericht rufen müsste. Damit fordert das Verteidigerteam im Grunde, dass die Richter klar etablierte rechtliche Verfahren verletzen, um, laut der Verteidigung, Castillos Recht auf Verteidigung zu gewährleisten. Das Gericht lehnte ihre Anträge ab.

Die Verteidigung präsentierte eine Analyse, die von Ruben Chapas geschrieben wurde, der jedoch nicht im Gerichtssaal erschien. Stattdessen wurde der Bericht von der Sekretärin verlesen. Er beschrieb, wie die Telekommunikationsexpertin der Staatsanwaltschaft, Brenda Barahona, Beweise manipulierte und veränderte, einschließlich des Herausreissens von Nachrichten aus dem Kontext und des Ignorierens von Nachrichten, die darauf hindeuteten, dass Berta Drohungen von anderen Ursprungs (z.B. Bergbauunternehmen) erhielt. Die Präsentation war kompliziert und verwendete unverständliche Worte, was es für Beobachter*innen schwierig machte, die Details der Analyse zu verstehen.

Zwei der Zeugen der Verteidigung, Edgardo Jerezano Sarmiento (ein Anwalt) und Fabiola Zelaya Hernandez, werden nicht wie ursprünglich geplant im Prozess aussagen. Nach Angaben der Verteidigung liegt dies daran, dass sie bedroht worden seien.

Mehr Details

(Kontroverse über die technischen Berater*innen der Verteidigung)

Die Verteidigung hat zwei technische Berater*in hinzugezogen, um ihnen [ der Verteidigung, d.Red.] bei der Befragung der von der Staatsanwaltschaft und den Nebenklägern präsentierten Experten zu helfen - Jose Antonio Cruz befragte den Telekommunikationsexperten der Staatsanwaltschaft, Brenda Barahona, am Tag 22, und der umstrittene honduranische Lehrer Edgardo Rodriguez befragte die Experten der Nebenkläger, Gladys Tzul und Harald Waxenecker, am Tag 29 und Tag 35

Die Rolle eines technischen Beraters (nach dem, was ich als Nicht-Expertin und Nicht-Juristin verstehe) besteht darin, dass die Berater den Anwält*innen dabei helfen, eine von der anderen Seite vorgelegte Expert*innenenaussage zu verstehen. Die technischen Berater*innen sind in der Lage, die Expert*innen direkt zu befragen und dann ihre Schlussfolgerungen am Ende der Anwesenheit des Expert*innen vor Gericht zu präsentieren. Der technische Berater ist nicht vereidigt und hat nicht das gleiche Gewicht - in Bezug auf die Expertise und die vom Gericht verliehene Autorität - wie die Expert*innen.

Am 40. Prozesstag bat die Verteidigung das Gericht, ihren technischen Berater*innen zu erlauben, ihre Schlussfolgerungen zu präsentieren. Es scheint, als hätte die Verteidigung vergessen oder nachlässig gehandelt, das Gericht und ihre technischen Berater*innen anzuweisen, ihre Schlussfolgerungen zum entsprechenden Zeitpunkt zu präsentieren, und haben so die Gelegenheit verpasst.

Um diesen Fehler rückgängig zu machen, beantragte die Verteidigung beim Gericht, den technischen Berater*innen zu erlauben, ihre Schlussfolgerungen am Ende der Verhandlung zu präsentieren. Die Nebenkläger und die Staatsanwaltschaft lehnten dies mit der Begründung ab, dass dies gegen die klaren Anweisungen einer vom Obersten Gerichtshof am 27. November 2014 veröffentlichten Rechtsnotiz bezüglich der Rolle und der Verfahren in Bezug auf technische Berater*innen, Expert*innen usw, verstoße.

Indem die Verteidigung nicht in der Lage war, die Schlussfolgerungen der technischen Berater*innen zu präsentieren, argumentierte sie, dass das Gericht Castillos Recht auf Verteidigung verletzen würde. Das Gericht lehnte den Antrag ab und teilte der Verteidigung mit, dass Castillos Anwälte selbst die Schlussfolgerungen der Berater*innen in ihren eigenen Schlussfolgerungen präsentieren könnten.

Am folgenden 42. Prozesstag stellte die Verteidigung erneut einen Antrag, dass das Gericht seine Entscheidung überdenken solle. Die Staatsanwälte und Nebenkläger lehnten den Antrag der Verteidigung erneut mit dem Argument ab, dass dies gegen die rechtlichen Verfahren verstoße und die Richter*innen zwingen würde, außerhalb ihrer rechtlichen Rolle zu handeln. Die Staatsanwält*innen argumentierten, die Verteidigung habe fahrlässig gehandelt und versucht, einen Fehler zu korrigieren, den sie selbst verursacht hätten.

Das Gericht lehnte den Antrag der Verteidigung erneut ab und hielt an seiner Entscheidung vom Vortag fest. 

Vortrag von Ruben Chapas zur angeblichen Manipulation von Beweisen durch die Telekommunikationsexpertin der Staatsanwaltschaft, Brenda Barahona

Ruben Chapas erschien nicht im Gericht. Am 4. Tag gab die Verteidigung an, dass Chapas nicht persönlich erscheinen könne, um seine Präsentation vorzustellen oder Fragen dazu zu beantworten. Begründet wurde seine Abwesenheit, dass Chapas bedroht worden sei. Die Nebenkläger baten das Gericht, dass die Verteidigung Beweise für die Drohungen vorlegen solle, und legten dar, dass der Bericht nicht zugelassen werden solle. Es wurde zugelassen, aber das Gericht wird zu einem späteren Zeitpunkt (während der Urteilsverkündung?) entscheiden, ob es bei seiner endgültigen Entscheidung berücksichtigt wird oder nicht.

Die Präsentation war schwer zu verstehen und es wurden verschiedene Folien gezeigt. Diese können Sie nachlesen, wenn Sie sich das Facebook-Live ansehen: https://www.facebook.com/PJdeHonduras/videos/488087062425683

[HINWEIS: Dies ist eine sehr grobe Zusammenfassung des Dokuments].

Die von der International Organization for Standardization (ISO) empfohlenen Praktiken wurden nicht in der richtigen Weise praktiziert.

Es gab keine angemessene digitale forensische Untersuchung, die die Integrität der Beweise geschützt und erhalten hat. Dies hätte den Inhalt des Beweismaterials verändern können, was die Beweisführung anderer Sachverständiger beeinträchtigt hätte, zu der gleichen Schlussfolgerung zu kommen wie die Sachverständige der Staatsanwaltschaft, Brenda Barahona.


Internationale Standards wurden nicht befolgt:

Es gab keine Bilder oder forensischen Kopien im Prozess der Erfassung der Beweise, was es unmöglich machte, den Zustand der ursprünglichen Informationen über die Geräte [die verwendeten Telefone? das ist nicht klar] festzustellen.

Die Analyse verwendet nicht die notwendigen Elemente, um einen angemessenen Schutz gegen Feuchtigkeit, Magnetismus, etc. zu gewährleisten, wie es die internationale Norm ISO 27037 fordert

Probleme mit der Verwaltung der Beweise in einer bestimmten Datei (Namen der Datei)

Um Informationen aus den Mobiltelefonen zu extrahieren, wurde die Version des Betriebssystems des Extraktionsprogramms geändert, was die Beweise verändert haben könnte.

Bezüglich der Verwendung von Telefongesprächen,

1. Die Nachrichten aus Whatsapp-Chats wurden nicht in der Reihenfolge oder in der Reihenfolge der ursprünglichen Zeitlinien präsentiert, was gegen internationale Normen verstößt.

2. Auf den Seiten 14 und 16 der Gerichtsakte wurden die Whatsapp-Chat-Nachrichten aus verschiedenen Whatsapp-Gruppengesprächen entnommen und in einer anderen Reihenfolge dargestellt. Dadurch wird eine neue Konversation gebildet und der Kontext verändert.

Es wurden Beispiele von Nachrichten aus den Whatsapp-Chatgruppen gegeben: Security PHAZ und PHAZ Coordination [Die Nachrichten wurden vor Gericht nicht vorgelesen und es war nicht möglich, sie auf dem Bildschirm zu lesen]

Die aus dem Whatsapp-Chat der Security PHAZ entnommenen Nachrichten beziehen sich nie auf illegale Handlungen.

In keiner der Nachrichten wurde die Planung der Ermordung von Berta Cáceres besprochen. Die Nachrichten von Douglas Bustillo wurden aus dem Zusammenhang gerissen.

Wenn man die Konversationen in der Reihenfolge liest, vor und nach dem Verbrechen, kann man David Castillos Beteiligung an dem Verbrechen oder die Planung des Verbrechens nicht nachweisen.

Ex. Es gibt keine Kommunikation zwischen David Castlilo, Henrry Hernandez und Mariano Diaz Chavez.

Gespräche zwischen Berta Cáceres und einer Nummer, die Yanik Sansonnens zugeordnet wird, besprechen Bergbauprojekte, in denen Berta auf "ernsthafte Bedrohungen" Bezug nimmt. Es gibt auch Gespräche zwischen Cáceres und einer anderen Nummer, die von Carlos Juarez Juarez benutzt wird, wo es Hinweise auf jemanden gibt, der verhaftet wurde.

Was die Freundschaft zwischen David Castillo und Berta Cáceres betrifft, so gibt es 144 Gespräche von Juli 2013 bis zum 18. Februar 2016. Ihre Gespräche sind offen und herzlich und zeigen, dass sie sich gegenseitig unterstützen.

Schlussfolgerungen: Die Berichte und die Untersuchung der Beweise (Nachrichten, Whatsapp, Textnachrichten, etc.) zeigen keine Beteiligung von David Castillo an kriminellen Elementen.

(HINWEIS: Nach dem mündlichen Diktat dieses Berichts erinnerten die Nebenkläger die Richter*innen an ihre Entscheidung, bei der Verurteilung zu bestimmen, ob dieser Bericht bei ihrer endgültigen Entscheidung berücksichtigt wird oder nicht).

Die Verteidigung zieht zwei Zeugen zurück

Die Verteidigung gibt bekannt, dass Edgardo Benjamin Jerezano Sarmiento vom Gericht vorgeladen wurde, aber er hat die Verteidigung informiert, dass er aufgrund von Drohungen nicht aussagen wird.

Das gleiche wurde für die Zeugin Fabiola Esmeralda Zelaya Hernández angekündigt.

Klärung der von Harald Waxenecker verwendeten Beweise auf Antrag der Verteidigung

Nach der Expertenaussage von Waxenecker beantragte die Verteidigung von Castillo, dass das Gericht die Beweise, die Waxenecker zur Durchführung seiner Analyse zur Verfügung gestellt wurden, überprüft. Damit soll die gerichtliche Kontrolle darüber sichergestellt werden, welche Dokumente und Elemente vom Gericht autorisiert wurden.

Das Gericht berichtet über die Liste der Beweise, die autorisiert worden waren, und informierte alle Parteien, dass sie Waxeneckers Bericht überprüfen würden, um sicherzustellen, dass alle enthaltenen Elemente tatsächlich vom Gericht autorisiert wurden. 

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/17/day-forty-one-trial-against-david-castillo

(Übersetzung aus dem Englischen, ohne Gewähr)


Donnerstag, 17. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

Tag 40 [16. Juni 2021]

Die von David Castillos Anwälten vorgeschlagenen Zeugen widersprechen seiner Verteidigungsthese

Am Mittwoch wurde die Befragung des von der Verteidigung von David Castillo vorgeschlagenen Zeugen Ramón Rivera Perdomo fortgesetzt, er war Angestellter des Unternehmens DESA und einer der Ausführenden der Angriffe gegen COPINH und die Gemeinde in Río Blanco. 

In der Befragung sagt Ramón Rivera Perdomo, dass für die Bevölkerung der Gemeinden am Fluss Gualcarque der Fluss nicht heilig sei und leugnet somit die Kosmovision des Lenca-Volkes. 

Außerdem machte Rivera Perdomo mit seinen Aussagen den Diskurs des Hasses und der Stigmatisierung deutlich, der durch das Unternehmen DESA gefördert wurde und der weiterhin Teil der Praktiken ist, mit denen versucht wird, die Kämpfe von COPINH zu demontieren. 

Die Verletzung des Rechts auf vorherige und informierte Konsultation der Gemeinden wurde ebenfalls nachgewiesen, ebenso wie die Tatsache, dass das Projekt erst sozialisiert wurde, als es bereits in Betrieb war.

In seiner Zeugenaussage gab Rivera Perdomo eine allgemeine Erklärung über das Projekt von seinen Anfängen an, obwohl er erst seit 2015 bei DESA arbeitet.

Die Absicht des Zeugen war es, die Aktionen der Überwachung und Beobachtung der COPINH-Demonstrationen nachzuweisen, aber der Zeuge schaffte es nicht, die Kohärenz herzustellen.

Die Verteidigung von Castillo ruft Juan Carlos Cruz in den Zeugenstand. Gegen den Polizisten wird wegen Manipulation der Beweismittel im Mordfall Berta Cáceres strafrechtlich ermittelt. Quelle: COPINH

Die Verteidigung von David Castillo rief den Polizeibeamten Juan Carlos Cruz als Zeugen auf, der in sehr verwirrender Weise einen Ermittlungsstrang erklärte, der eine Audiodatei, die sich auf den Mord an einer Frau bezog, die "Probleme mit Bürgermeistern in Intibucá hatte", und ein rotes Fahrzeug, das angeblich während des Verbrechens benutzt wurde.

Cruz erklärte kurz, wie sein Team diese Ermittlungslinie verfolgte, die jedoch von der Staatsanwaltschaft nicht weiterverfolgt wurde.

Es ist erwähnenswert, dass diese Untersuchung verworfen wurde, da das Audio am 31. März 2016, nach dem Mord an Berta Cáceres, in das Telefon eingegeben wurde. Juan Carlos Cruz und ein weiterer Polizeibeamter, der wegen des Deliktes der Fälschung von Beweisen im Rahmen der Voruntersuchung des Mordes angeklagt wurde.

Bei seiner Vernehmung gelang es der Verteidigung nicht, ihre Theorie zu belegen, da der Zeuge sich ständig widersprach.

Im Kreuzverhör zeigte sich, dass Kommissar Cascos derjenige war, der diese Ermittlungslinie leitete und konstruierte. Aus den Mitteilungen der bereits Verurteilten und des Angeklagten David Castillo geht hervor, dass Kommissar Cascos bei der Verfolgung und den Angriffen auf COPINH und Berta Cáceres mit dem Unternehmen DESA in Verbindung steht.

Er und andere Polizeikommissare waren für die Aufrechterhaltung einer Polizeipräsenz in der Gegend des Staudamms verantwortlich, um die Aktionen der Gemeinde Río Blanco zu stoppen, die ihre Rechte einforderten. 

https://copinh.org/2021/06/juicio-contra-david-castillo-dia-40/

Folgend die Deteils des Prozesstages vom Blog: https://www.aquiabajo.com/

Der Zeuge der Verteidigung, Ramon Rosa Rivera Perdomo, beendete den Zeugenstand mit der Aussage, dass Castillo eine gute Beziehung zu den Gemeinden in San Francisco de Ojüera hatte und gab zu, dass er (Rivera Perdomo) keine Kenntnisse über die indigene Abstammung von Rio Blanco oder San Francisco de Ojüera [im Folgenden SFO genannt, d. Red.] hatte, was Zweifel an seiner Behauptung aufkommen ließ, dass eine freie, vorherige und informierte Zustimmung in den vom Agua Zarca-Staudamm betroffenen Gemeinden eingeholt wurde.

Die Verteidigung rief einen weiteren Zeugen auf, den ermittelnden Polizeibeamten Juan Carlos Cruz auf:

EINIGE FRAGEN DER NEBENKLAGE

F: Welche Kenntnisse haben Sie darüber, wann das Projekt genehmigt wurde? A: Ich weiß nur über diesen Aspekt für die rechte Seite des Flusses Bescheid, als sie 2014 zum SFO wechselten.

F: Sie erwähnten die  ILO-Konvention 169, warum wurden die Gemeinden nicht konsultiert, bevor das Projekt begann? A: Weil es in Honduras nicht klar ist, ob die Konsultation vor dem Bau oder vor der Genehmigung des Projekts stattfinden muss.

F: Sie sagten, dass es 2014 Konsultationen in SFO gab, welche öffentlichen Vertreter waren an diesem Prozess beteiligt? A: Nur das Unternehmen und die Gemeinden, und der Bürgermeister.

F: Welche Kenntnisse haben Sie über die indigene Gemeinde, zu der Berta Cáceres gehörte? A: Darüber habe ich keine Kenntnisse.

F: Welches Wissen haben Sie über die indigene Gemeinde, zu der Rio Blanco gehört? A: Ich weiß nur, dass die Gemeinde von Rio Blanco einen Titel hat, den sie vor langer Zeit erhalten hat. Das ist alles, was ich weiß.

Der Polizeiermittler Juan Carlos Cruz sagt für die Verteidigung über einen Ermittlungsstrang aus, der von der Generalstaatsanwaltschaft nicht untersucht wurde

Cruz saß so nahe am Mikrofon und sprach sowohl im Ton als auch im Thema nicht deutlich. Es war schwer, ihn zu verstehen und das Gericht musste ihn wiederholt unterbrechen, um seine Aussage zu verdeutlichen.


https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/16/day-forty-trial-against-david-castillo

(Aus dem Englischen übersetzt, ohne Gewähr)

Mittwoch, 16. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 39 [15. Juni 2021]

 

Mit der Aussage von Bertha Zúniga, Tochter von Berta Cáceres und Generalkoordinatorin von COPINH, im Prozess gegen David Castillo endete am Dienstag die Beweisführung der Privatanklage.

Diese Zeugenaussage enthüllte die Schikanen und die ständige Überwachung von Berta Cáceres durch David Castillo.

In ihrer Zeugenaussage schilderte Bertha Zúniga verschiedene Situationen, die sie mit ihrer Mutter erlebt hatte und wie sie ihr auch von der Bedrohung erzählte, die David Castillo für ihr Leben darstellte:

       2013 reiste Berta Cáceres nach Kuba, um ihre Tochter Bertha zu besuchen. Dort erzählte sie Bertha von dem Kampf, der in Rio Blanco stattfand, und von dem Kriminalisierungsprozess, dem sie wegen einer Waffe, die in ihrem Fahrzeug platziert worden  war, ausgesetzt war.

       Auf dieser Reise erzählte Berta ihrer Tochter Bertha, dass der Geschäftsführer des Unternehmens, (das das Wasserkraftwerk „Agua Zarca“  in Rio Blanco bauen liess, d.Ü.) David Castillo hieß. Er sei Absolvent des militärischen Geheimdienstes von West Point in den Vereinigten Staaten und er habe ihr vor der Abreise sagte, dass er  nach ihrer Reise Klage gegen sie einreichen würde, um den Besuch ihrer Tochter in Kuba zu ihrem Abschluss nicht zu beeinträchtigen. Das habe ihr zu verstehen gegeben, dass er Informationen über ihr Privatleben hatte. Diese Situation sei besorgniserregend gewesen, da nur sehr wenige Menschen überhaupt wussten, dass Bertha in Kuba studierte.

       Bertha berichtete auch von den Kriminalisierungsaktionen gegen ihre Mutter, die von der Firma DESA vorangetrieben wurden, insbesondere als man sie der Usurpation (illegale Besitznahme von Land) im Lenca-Territorium und der Nötigung beschuldigte und Schadensersatz an die Firma (DESA d.Ü.) in Höhe von 700 Millionen Lempiras von ihr verlangte. Die Firma wurde von Rechtsanwalt Sánchez Cantillano (dem heutigen Verteidiger  von David Castillo) vertreten und in diesem Fall sagten die inzwischen verurteilten Douglas Bustillo und Sergio Rodríguez gegen sie aus.

       Bertha sagte auch, dass ihre Mutter ihr nicht erlaubte, nach Río Blanco zu gehen, weil sie wegen der Schikanen und Drohungen, die sie in der Gemeinde wegen ihres Kampfes zur Verteidigung des Gualcarque-Flusses erfuhr, in Gefahr war.

       Im Jahr 2014 begann Bertha Zúniga mit dem Nationalen Netzwerk  von Menschenrechtsverteidigerinnen in Honduras zu arbeiten, und ein Teil ihrer Arbeit bestand darin, die Aggressionen und Drohungen zu dokumentieren, die Berta wegen ihres Kampfes erhielt. Unter anderem bemerkte sie, dass David Castillo ihrer Mutter bei einer Gelegenheit, während sie in einer Sitzung war, schrieb "wie schön deine Bluse ist", was Berta sehr beunruhigte, da es sich um eine geschlossene Sitzung handelte und er ihr so zu verstehen gab, dass er sie genau beobachtete.

       Bei einer anderen Gelegenheit bot David Castillo an, einige Projekte für die „casa de sanación“, das Frauenhaus von  COPINH, zu bezahlen. Berta sagte ihrer Tochter, dass sie seine Angebote als eine Form der Bestechung verstehe und drückte ihre Sorge aus, dass sie nicht verstehe, woher Castillo wisse, dass dies tatsächlich wirklich wichtige Projekte für sie seien.

     Berta erzählte ihrer Tochter auch, so die Aussage, dass im Januar 2015 ein Mann namens Alexis ihr Textnachrichten schickte. Er erzählte ihr, dass die DESA-Ingenieure bezahlte Informanten in den Versammlungen und Treffen von COPINH hätten. Diese Personen gaben der DESA Informationen darüber, wann Berta und andere Aktionen koordinierten.

     2015 wurde Berta der Goldman-Preis verliehen und bei dieser Gelegenheit erzählte sie, dass David Castillo ihr geschrieben hatte, um ihr zu gratulieren, was sie als ironisch empfand, da der Preis ihr für ihren Kampf gegen das Unternehmen DESA verliehen wurde.

     Im selben Jahr habe ihre Mutter ihr berichtet habe, dass David Castillo ein Lügner sei, weil er ihr gesagt hatte, dass sie gewonnen hätte und dass sie das Projekt zurückziehen würden. Sie sei sehr enttäuscht gewesen, dass das nicht stimmte. Berta habe erzählt, dass David Castillo sie belogen habe und auch, dass Douglas Bustillo sie beleidigt und belästigt habe. Sie sagte, dass Bustillo ein Auftragskiller sei und dass Mitglieder seiner Familie ebenfalls Auftragskiller seien und an der Entführung des Sohnes eines Präsidenten in Honduras beteiligt gewesen seien. Trotzdem hatte sie mehr Angst vor David Castillo, weil er zwar freundlich mit ihr sprach, sie aber beobachtete und überwachte und sie deshalb mehr Angst vor ihm hatte.

      Im Dezember 2015, als auch ihre anderen Kinder Laura und Salvador in Honduras waren, erzählte Berta ihnen, dass sie ein Testament machen und eine Lebensversicherung abschließen wolle und sagte ihnen, dass sie nicht wolle, dass sie ohne Unterstützung dastünden, falls ihr etwas zustoße.

        Im Januar 2016 teilte Bertha Zúnigas Vater (der ehemalige Ehemann von Berta Cáceres, d.Ü.) seiner Tochter mit, dass ein Anwalt ihm Informationen über die Verhaftung  von zwei Männern wegen illegalen Waffenbesitzes und des Mordes an einem Mann in der Gemeinde Rio Blanco (im Dezember) gegeben habe. Einer von ihnen, der Auftragskiller Olvin Garcia, habe angegeben, dass er mit der DESA zusammenarbeite, um Aktionen gegen COPINH durchzuführen. Er sei freigelassen worden sei, nachdem einem Richter in La Esperanza ein Bestechungsgeld gezahlt wurde. Es sei wichtig für Berta, diese Informationen zu haben.

 https://copinh.org/2021/06/juicio-contra-david-castillo-dia-39/

Die Verteidigung beginnt mit der Präsentation ihrer Beweise: Aussage des  Zeuge Ramon Rivera Perdomo

Ramon Rivera Perdomo ist ein Schullehrer aus San Francisco de Ojuera (SFO) im Departement Santa Barbara [SFO war der Ort auf der anderen Flusssteite , an den DESA den Bau des Agua Zarca-Staudamms verlegte, nachdem der Widerstand aus  Rio Blanco und die internatioale Kritik immer größer wurden, d.Ü.].

"Ramon Sosa war kommunale Kontaktperson in DESA und eine der Personen, die Attacken gegen COPINH und Berta Cáceres in der Gemeinde Río Blanco ausführten." Quelle: COPINH
Aussage von Ramón Rivera:

Bevor ich etwas über erneuerbare Energien wusste, hatte ich bereits COPINH kennengelernt. Ich absolvierte eine Schule in Santa Barbara und wurde von [Salvador] Zúniga im Institut Santa Barbara ausgebildet. Ich bekam ein Stipendium für ein Medizinstudium in Kuba, ging für zwei Jahre dorthin und kehrte dann in meine Gemeinde zurück. In den frühen 2000er Jahren wurde ich ein Aktivist für erneuerbare Energien.

Ich wurde Teil der gewählten Gemeindeleitung (patronato) und setzte mich für die Entwicklung eines Wasserkraftprojekts ein. Dies war erst um 2007 möglich, als wir einige Mittel aus einem Regierungsprogramm – Strategie zur Armutsreduzierung - der Regierung von Manuel Zelaya erhielten. Bis 2009 hatten wir elektrische Projekte in den Gemeinden der Gemeinde, und das war ein großer Erfolg für die Gemeindeführung. Ich war ein Aktivist in der Zelaya-Regierung und war Mitglied des Gemeinderats.

Als die Zelaya-Regierung die Projekte der Llanitos- und Jicatuyo-Wasserkraftwerke vorschlug [diese Kraftwerke wurden nie gebaut, aber die JOH-Regierung treibt sie jetzt wieder voran], war ich für diese Projekte. Ich glaubte an die Möglichkeiten für die Entwicklung der Gemeinde und wir sahen immer die Möglichkeiten, nachhaltiger Arbeitsquellen und begrüßten die Chancen für die Gemeinde.

Dann geschah der Putsch, ich war ein Aktivist gegen den Putsch. So lernte ich Berta Cáceres kennen. Im Jahr 2010 setzte ich meine Arbeit in der Gemeinde fort. Ich bin Lehrer und das schon seit 2005. Und ich bin ein Vater von drei Kindern.

Ich wurde darauf aufmerksam, dass sie das Staudammprojekt Agua Zarca auf der rechten Seite des Gualcarque-Flusses entwickelt werden sollte [die rechte Seite ist die Region Rio Blanco im Departement  Intibucá].

Im Jahr 2004 war ich Teil des Komitees zum Schutz des  Gualcarque-Flusses. Das war eine Initiative, um Lösungen und Schutzmaßnahmen wegen der Bedrohung des Flusses durch Viehzucht zu suchen. Damals lernte ich die indigenen und andere Gemeinden in San Francisco de Opalaca kennen. Zu dieser Zeit betrachten wir unsere Organisationen und die anderen in San Francisco de Opalaca als Bruderorganisationen.

Ich lernte COPINH kennen und wusste, dass sie eine Umweltorganisation sind. Zu diesem Zeitpunkt war COPINH noch nicht in unserer Region aktiv.

Im Jahr 2013 erfuhr ich von der Krise in Rio Blanco und dass das Projekt Agua Zarca gestoppt wurde. Ich erfuhr davon durch die Medien. Ich verstand, dass es ein kleines Projekt war, auch wenn die Leute es als großen Damm bezeichneten, der vielen Menschen Land wegnehmen würde.

Ende 2013 gingen wir in die Gemeinde La Tejera in Rio Blanco. Es war ein Sektor der Gemeinde Rio Blanco, der gegen das Agua Zarca-Projekt war.

Dort lernte ich Francisco Javier kennen [früher engagiert bei COPINH und ehemaliger Anführer in Rio Blanco, d.Ü.]. Ich ging zu seinem Haus, seine Frau war sehr freundlich. Wir aßen mit ihnen zu Abend und schliefen dort.

Dann begann der Konsultationsprozess in San Francisco de Ojuera auf der linken Seite des Flusses. Sie konsultierten die Gemeinden, um das Projekt nach San Francisco de Ojuera zu verlegen.

Im Jahr 2013 wurden Konsultationen in den Gemeinden Valle de Angeles, El Barreal, La Tejera [alle in Rio Blanco] und auch in San Ramon, La Leona und anderen Gemeinden in San Francisco de Ojuera durchgeführt. Dies war ein Prozess, um die Zustimmung der Gemeinden zu erhalten. Wir waren in der Lage zu verstehen, was das Agua Zarca Projekt uns geben würde.

Alles lief gut und war friedlich. Das Unternehmen Sinohydro befand sich in den Anlagen von DESA und das Projekt ging voran. Ich war Lehrer in meiner Gemeinde und wir sahen von der anderen Seite des Flusses, dass sie den Damm bauten.

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/15/day-thirty-nine-trial-against-david-castillo

(Übersetzung aus dem Englischen, ohne Gewähr)

 

Dienstag, 15. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 38 [14. Juni 2021]

Aufgrund mangelnder Rechtskenntnis konnten David Castillos Berater der Verteidigung ihre Schlussfolgerungen nicht präsentieren.

An diesem Tag endete die Befragung durch die Verteidigung von David Castillo an den Sachverständigen Harald Waxenecker, der die fachliche Analyse der Machtposition von Roberto David Castillo Mejía im geschäftlich-institutionellen Umfeld und deren Verbindung zur Planung, Koordination und Ausführung des Mordes an Berta Cáceres Flores" durchführte.

Hervorzuhebende Elemente:

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass David Castillo und die Firma DESA Informanten benutzt haben, um die Bewegungen von COPINH und Berta auszuspähen. 

In der wissenschaftlichen Analyse des Gutachters Waxenecker wurde eine Zunahme der Kommunikation zwischen Informanten und DESA-Mitarbeitern in den Monaten vor der Ermordung von Berta Cáceres nachgewiesen.

Der Experte betonte erneut die Notwendigkeit einer Untersuchung der illegalen Prozesse zur Erlangung von Verträgen, die auf dem von David Castillo geschaffenen Parallelvertrag oder dem "Standard-ENEE-Modell" basieren.

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass Castillo Teil eines interessengeleiteten Netzwerks ist, in dem es eine Hierarchie von Beziehungen mit unterschiedlichen Machtpositionen gibt. 

Laut Gutachten geschah das Attentat wegen des Streits um den Naturraum, in dem Berta Cáceres und die Gemeinde Río Blanco den Fluss Gualcarque verteidigten, den das Unternehmen DESA mit dem Bau des Projekts Agua Zarca in Besitz nehmen wollte.


Das Gericht forderte den Verteidiger von David Castillo, Juan Cantillano, auf, sich zu beruhigen, da er die Teilnahme der Parteien ständig unterbreche und behindere.

Die Verteidigung von David Castillo versuchte, einige der Quellen der Untersuchung des Sachverständigen Waxenecker zu delegitimieren, indem sie behauptete, dass diese nicht zu den von den Privatklägern vorgeschlagenen Beiträge gehörten. Die Nebenklage zeigte jedoch, dass alle verwendeten Beiträge physisch (Festplatte) und digital durch eine E-Mail, die damals vom Sekretär des Gerichts überprüft wurde, geliefert wurden.

Bei der Anhörung beantragten die Nebenankläger, dass die Schlussfolgerungen von David Castillos Verteidigungsberatern ausgeschlossen werden (wegen Nichtbeachtung der gesetzlichen Anweisungen, die ihre Teilnahme an einem Prozess regeln.)

Gemäß der Vorschriften und gerichtlichen Anweisungen ist die Verfahrenszeit für die Berater, ihre Schlussfolgerungen vorzulegen, bereits verstrichen.

Die Anweisungen, die das Erscheinen von Sachverständigen und technischen Beratern vor einem Gericht regeln, legen fest, dass "die technischen Berater (...) ihre Schlussfolgerungen nicht am Ende der Verhandlung, sondern (...) am Ende des Sachverständigenbeweises formulieren können", da dies den Sachverständigen das Recht einräumt, zu antworten, falls sie bestimmte Punkte der Schlussfolgerungen klären müssen oder falls sie mit ihnen nicht einverstanden sind.

Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen zeigt die Fahrlässigkeit der Verteidigung von David Castillo, die die etablierten rechtlichen Prozesse ignoriert und die Rechte seines Mandanten verletzt hat.
https://copinh.org/2021/06/juicio-contra-david-castillo-dia-38/

Am heutigen Dienstag endet die Beweisführung der Nebenklage mit der Aussage von Bertha Zúniga, der Tochter von Berta Cáceres.

Dieses Zeugnis soll den Charakter von Berta Cáceres als Führungspersönlichkeit aufzeigen und auch die Angriffe und Schikanen, denen sie wegen ihres Kampfes gegen das Agua Zarca Projekt, das von David Castillo geleitet wurde, ausgesetzt war.




Sonntag, 13. Juni 2021

Gerichtsprozess gegen David Castillo, mutmaßlicher Auftraggeber des Mordes an Berta Cáceres

 Tag 37 [12.Juni 2021]

Die wichtigsten Punkte des Prozesstages

In einer kurzen Sitzung setzte Castillos Verteidigerteam heute die Befragung des Sachverständigen Waxenecker fort, die am kommenden Montag um 9 Uhr fortgeführt wird. Waxenecker ging auf mögliche Motive des Verbrechens ein. Er bestätigte, dass DESA wirtschaftliche Ressourcen zu verlieren hatte, wenn das Projekt gestoppt worden wäre, aber auch die Fähigkeiten, wenn nötig, für den Mord zu bezahlen. Er machte jedoch klar, dass eine umfangreichere finanzielle Analyse notwendig wäre, um festzustellen, wie und ob dies geschah. Waxenecker erklärt, dass die wirtschaftlichen Möglichkeiten von DESA (ggf. für den Mord zu bezahlen und das Projekt Agua Zarca voranzutreiben) aus der Finanzierung stammen, die dem Unternehmen von internationalen Banken gewährt wurde.

Mehr Details

Die Verteidigung setzt Befragung von Waxenecker fort

Die Verteidigung bittet ihn, eine bestimmte Seite in seinem Gutachten aufzuschlagen, die er für seine Analyse verwendet hat. F: Können Sie diesen Teil vorlesen? A: Die Dokumente zeigen keine Finanzflüsse.

F: Können Sie den Abschnitt vorlesen? Einspruch.

F: Was besagen diese Zeilen in dem Gutachten? A: Waxenecker liest einen Teil des Gerichtsurteils der sieben Männer (glaube ich), die wegen des Mordes verurteilt wurden. Die Stelle bezieht sich darauf, dass jemand Henrry Hernandez einen Geldbetrag angeboten hat, um eine Aktion durchzuführen, jedoch wurde dies im Prozess nicht gezeigt, weder dass die Zahlung geleistet wurde und noch welche Akteure die Zahlung geleistet haben – damit sind auch jedwede Zahlungen des Unternehmens DESA [Betreiberfirma des Wasserkraftwerkes Agua Zarca].

F: [Ich habe die Frage verpasst]. A: Ich habe mir die Anklageschrift angesehen. Die wirtschaftlichen Ressourcen waren Teil des Motivs für den Mord, und Castillo war in einer Machtposition mit der Möglichkeit, auf die Ressourcen des Unternehmens zuzugreifen. Ich fand den Zugang von DESA zu den Ressourcen problematisch. Ich habe das nicht weiter untersucht, weil ich nicht die Informationen über die Finanzen hatte. Es muss eine gründliche finanzielle Untersuchung geben.

F: Auf Seite 53, letzter Absatz, [ich habe die Frage wegen der Einwände verpasst]. A: Auf Seite 53, dritter Absatz, beziehe ich mich auf die verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Projekts. Das ist das, was ich als Teil der Widersprüche und auch der Motive dargestellt und erklärt habe. Ich betone in diesem Absatz, dass es für DESA 15 Mio. US-Dollar und 24 Mio. US-Dollar an Finanzmitteln gab. Ich habe dies betont, um zu zeigen, dass es genügend finanzielle Mittel gab, um Zahlungen zu leisten, aber ich stelle keinen konkreten Zusammenhang her, wie dies geschah.

F: Wer hat Sie autorisiert, das Aktenzeichen 388 für die Analyse zu verwenden? A: Ich habe am 22. März eine E-Mail mit dieser Information erhalten, genau 4 Tage bevor ich meine Analyse bei Gericht einreichen musste. Ich wurde autorisiert, sie zu verwenden.

F: Sie sprachen von dem Darlehen der FMO [der niederländischen Entwicklungsbank, d.Red.], wer hat dieses Geld verwaltet, das in einen Treuhandfonds eingezahlt wurde? A: Ich habe keine konkreten Verträge, das ist nicht Teil der Analyse. Der Fokus lag auf der Durchführung und Umsetzung des Projekts durch DESA.

F: Wer hatte die Verwaltung des Treuhandvermögens von DESA? A: Das ist nicht Teil meiner Analyse.

F: Warum führen Sie auf Seite 51 die Kredite auf, die die Banken an DESA vergeben haben? A: Ich habe es aufgenommen, um aufzuzeigen, dass es einen Streit gibt, bei dem es um viel Geld geht. Das ist ein Motiv zur Gewaltausübung und verdeutlicht, dass es genügend Finanzmittel gegeben hätte, den Mord zu begehen. Ich habe versucht, diesen Vorgang zu verstehen und zu beschreiben, dass finanzielle Mittel vorhanden waren.

F: Wenn das Geld von der Banco FICENSA verwaltet wurde, warum sagen Sie dann, dass es zur Bezahlung von Auftragskillern verwendet worden sein könnte? A: Die Details oder Mechanismen und die Verfügbarkeit der Finanzmittel und deren Verwaltung, allgemein sollten in Bezug auf deren Funktion verstanden werden. Ich müsste mir eine Finanzanalyse des Unternehmens ansehen, um das zu verstehen.

F: Welche Expertise haben Sie zum Thema Treuhandgesellschaften? A: Ich habe keine Expertise in diesem Bereich.

F: Welche Einflüsse haben COPINH und Berta Cáceres auf andere Projekte gehabt? A: Das war nicht der Schwerpunkt meiner Analyse.

F: Erhielt Berta Cáceres Drohungen aufgrund des Geldes, das sie durch den Goldman-Preis erhielt? A: Dies war nicht Teil meiner Analyse

F: Wann haben Sie eine öffentliche Stellungnahme zur Ermordung von Berta Cáceres abgegeben? A: Ich habe keine Stellungnahme abgegeben.

F: Gehen Sie auf Seite 48, woher haben Sie die Informationen über die Firma PRODERSSA [Unternehmen zur Erzeugung von Energie, Anteilshalter sind die Familie Rivera Maradiaga (Cachiro-Kartells) und diente zur Geldwäsche, David Castillo war Partner von PRODERSSA]? Einspruch

F: Sie sprechen von einer Beziehung zu den Rivera Maradiagas, welche Informationen haben Sie über die Gerichtsverfahren gegen die Familie Mejía im Zusammenhang mit der Firma INRAMAR? A: Darauf habe ich in einer Fußnote Bezug genommen.

F: Wer ist Teil von PRODERSSA? A: In den öffentlichen Dokumenten wird nicht klar, wie der Verkauf und die Transaktionen von Aktien an Castillo und PEMSA [Unternehmen, das von Castillo geführt wurde, Sitz in Panama] abgelaufen sind. Laut Informationen aus den öffentlichen Dokumenten ist es ein unübersichtlicher Prozess wegen der Daten.

F: Welche rechtlichen Dokumente haben Sie überprüft? Ich habe mir das öffentliche Register von PRODERSSA vom 19. März 2014 und den Vertrag zwischen ihnen und UPOWER angesehen [zeigt dem Gericht die Dokumente auf seinem Bildschirm].

F: Sie sagten, dass es mehrere Nummern gibt, die nicht identifiziert wurden - warum sagten Sie, dass sie in der Netzwerkanalyse wichtig seien, wenn Sie nicht wissen, zu wem sie gehören? A: Weil sie im Kommunikationsnetzwerk relevant sind. Die Untersuchungen müssen ausgeweitet werden, um festzustellen, zu wem diese Nummern gehören.

https://www.aquiabajo.com/blog/2021/6/12/day-thirty-seven-trial-against-david-castillo

 (Übersetzung aus dem Englischen, ohne Gewähr)